15.08.2012 77. Strandfest stellte alle zufrieden

Dorfmark (hf). Dorfmark stand, wie schon das Motto angekündigt hatte, drei Tage lang Kopf. Begonnen hatte die große Feier am Freitagabend mit einem gelungenen Partymix mit DJ Marc und später den Partypiloten. Während es am frühen Abend schleppend losging, brachten später die beiden DJ'`s die Stimmung so richtig in Fahrt.

Leider trübte sich die Stimmung in der Nacht zu Sonnabend. Ein Dorfmarker Bürger wurde außerhalb des Festgeländes gegen 4 Uhr Opfer einer Messerstecherei durch einen bis dato unbekannten Täter. Die Polizei ermittelt. Aber die Party ging weiter. Nach feuchten Wasserspielen mit der DLRG am Sonnabendnachmittag, unterhielt die große Abendshow auf der Seebühne mit einem bunten, dynamischen Programmmix. Bei bestem Sommerwetter erlebten die vielen Besucher auf den Tribühnen eine Mischung aus Tanzeinlagen, sächsischer Comedy, Athletik und Akrobatik.

Herausragend war Phil Os, alias Diabolo, der als Ersatz für einen ausgefallenen Künstler auf der Durchreise zu einem spätabendlichen Auftritt im Hamburger "Schmidts Tivoli" mit seiner superschnellen Diabloshow das Publikum gute acht Minuten lang begeisterte.

Gänsehaut-Feeling kam auf, als der schottische Dudelsackspieler Matt Peattie aus Oerbke unter anderem mit dem berühmten "Amazing Grace" begeisterte. Die Dorfmarker Wasserorgel, bedient vom Team der Freiwilligen Feuerwehr Dorfmark, durfte natürlich als wichtiger Programmteil nicht fehlen. Grandios war am Ende das gut 15 Minuten lange Feuerwerk der Firma Krause. Einen weiteren Höhepunkt brachte der Strandfestsonntag mit dem großen Umzug durch Dorfmark, der bei herrlichem Sommerwetter tausende von Besuchern an die Straßenränder lockte.

Sie sahen einen fröhlichen Korso mit ideenreichen Festwagen und Fußgruppen. Notarztbehandlung für Griechenland mit flotten Krankenschwestern, ein ärztlicher Notdienst Heidekreis und der Euro-Rettungsschirm - sehr vieldeutige Ideen wurden da umgesetzt. Aber es gab auch die "aufgeweckten" Dorfmarker, die als überdimensionierte Wecker verkleidet im Zug mitliefen und immer wussten, was die Stunde geschlagen hatte.

Bei den kleinsten Kindern am Straßenrand besonders beliebt waren die übergroßen Legofiguren. Am Ende des Umzuges gab es auf dem Festplatz noch ein Kinderfest mit reichlich Musik.

Quelle: Walsroder Markt vom 15. August 2012.
Nachtrag vom 17. August 2012: der außerhalb des Festgeländes in der Nacht zum Samstag verletzte Mann wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen.


Powered by cms -db